Aus Essen stellt sich quer

EqLogoUndTextNeu.png

EqLogoKlein.png 12px-FacebookLogo.png 14px-Eq-Twitterlogo.png, E-Mail: Post_icon.png
info<a>Essen-stellt-sich-quer.de

Diese Webseiten sind veraltet und wurden seit Juni 2017 nicht mehr aktualisiert.
Bitte haben Sie Geduld - es wird an einer Lösung gearbeitet.
1ordnerZu.gif
Essen stellt sich quer »
1ordnerZu.gif
Essen extrem rechts »
1ordnerZu.gif
Essen erinnert + gedenkt »
1ordnerZu.gif
Allgemeine Tipps »
1ordnerZu.gif
Infotisch & Downloads »
1ordnerZu.gif
Seitenübersicht

Achtung: Teilartikel!

Dieser Textabschnitt wird üblicherweise nicht isoliert auf eine Webseite dargestellt.

Dort deckt dieser Abschnitt zusammen mit anderen einen zusammenhängenden Themenbereich ab.


.XV. 15.-20.09. Italienseminar: Rom - Besatzung und Resistenza

Veraltet.png Der hier genannte Termin ist veraltet!

Rom unter deutscher Besatzung: Zeit der Resistenza

Bildungsurlaub in Rom vom 15. bis 20. September 2008

Rom - ein Ort, an dem auch im Zweiten Weltkrieg Geschichte geschrieben wurde: der Niedergang des italienischen Faschismus und sein gemeinsames Ende mit dem Nationalsozialismus. Alle Straßen der deutschen Wehrmacht zur Front führten in einer entscheidenden Phase des "Italienfeldzugs" durch Rom, auf ihnen operierte aber auch der römische Widerstand. In Rom bildete sich das nationale, einheitliche Kommando der Resistenza gegen die nationalsozialistischen Besatzer und ihre faschistischen Helfer. Die politische Rolle des Vatikan im Machtgefüge jener Zeit ist bis heute umstritten. Wir werden uns, begleitet von ZeitzeugInnen und ExpertInnen, an Gedächtnisorten mit der Zeit der deutschen Besatzung in Rom befassen: mit der politischen und militärischen Entwicklung in Italien ab 1943, dem deutschen Terror, mit der Deportation der jüdischen Bevölkerung in die Vernichtungslager und insbesondere mit der Resistenza, den italienischen Widerstand. Denn große Teile der römischen Bevölkerung verweigerte dem Besatzungsregime die Gefolgschaft, ganze Stadtquartiere leisteten passiven und aktiven Widerstand. Dieser unterschied sich in Inhalt und Form nach politischer Orientierung und sozialer Schichtzugehörigkeit. Darüber hinaus möchten wir die politische Auseinandersetzung mit Faschismus und Resistenza in der italienischen (und deutschen) Nachkriegsgesellschaft kennen lernen und diskutieren.

Geplantes Programm (bei täglich, außer Mo und Sa, 8 Unterrichtsstunden)

Montag, 15.09.08

  • Ankommen in der Unterkunft bis 18 Uhr, ab 18.15 Uhr Vorstellen der TeilnehmerInnen und des Programms, ab 20.15 Uhr gemeinsames Abendessen.

Dienstag, 16.09.08

  • Vormittags:
    • Historischer Abriss zur politischen und militärischen Situation zur Zeit der Besetzung Roms sowie zu den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren von zeitgeschichtlicher Bedeutung. - Rom - Offene Stadt: ein Begriff und was sich dahinter verbirgt. Erste örtliche Orientierungen.
  • Nachmittags:
    • Die Kämpfe zur Verhinderung des Einmarsches der deutschen Truppen in die Stadt. Vortrag einer Historikerin an der Porta San Paolo. - Geführter Rundgang durch einen historischen Stadtteil mit ausgeprägter Widerstandsgeschichte.

Mittwoch, 17.09.08

  • Vormittags:
    • Gespräch mit einem Zeitzeugen über die Resistenza im besetzten Rom: ihre Protagonisten, ihre politischen Orientierungen, ihre Aktionen, ihre räumliche Struktur. Ziviler und bewaffneter Widerstand. Der berühmte Anschlag der GAP-Guerilla in der Via Raseila und seine bis heute dauernden Nachwirkungen im politischen Raum.
  • Nachmittags:
    • Traditioneller Antifaschismus und spontaner Widerstand gegen die Besatzer in den Armutsquartieren und Arbeitervierteln Roms. Die bedeutsame, lange Zeit aus der offiziellen Geschichte verdrängte Rolle der Organisation "Bandiere Rossa" (Rote Fahne), Referate und Diskussionen.

Donnerstag, 18.09,08

  • Vormittags:
    • Die Geschichte des unvergessenen Massakers an 335 Menschen durch die Nationalsozialisten: Besuch der Gedenkstätte Fosse Ardeatine" - Ort der Rache des NS-Regimes für die Aktivitäten der Resistenza, Gespräche mit MitarbeiterInnen.
  • Nachmittags:
    • Das ehemalige SS-Gefängnis, die heutige Gedenkstätte in der Via Tasso (angeleiteter Rundgang) - "Aufarbeitung" nach 1945 - Darstellung und Diskussion der politischen und juristischen Aufarbeitung der Verbrechen der deutschen Besatzer und ihrer faschistischen italienischen Helfer. - Der"Schrank der Schande" und die aktuellen Kriegsverbrecherprozesse.

Freitag, 19.09.08

  • Vormittags:
    • Die Shoa in Italien: Rassengesetze, Deportation und Vernichtung der römischen Jüdinnen und Juden (Vortrag) Treffen mit einem Überlebenden der Shoa. Besuch der alten Synagoge und des ehemaligen Ghettos. - Jüdisches Leben in Rom heute - Mythos und Realität des Verhaltens der italienischen Bevölkerung: Solidarität und Verrat angesichts des nationalsozialistischen Terrors. Neuere Untersuchungen und Diskussionen
  • Nachmittags:
  • Die Rolle der katholischen Kirche während der Besatzung: das Verhalten des Klerus vor Ort und die umstrittene Politik Papst Pius' des XII. Vortrag einer Expertin mit Diskussion.

Samstag, 20.09.08

  • Vormittags:
    • "Warum wir immer noch antifaschistische Lieder singen" Treffen mit dem Sänger der Band "Banda Bassotti": Die Bedeutung der Resistenza für die Nachkriegsentwicklung, die Bezugnahme auf den Widerstand in der politischen Auseinandersetzung und in aktuellen Debatten.
  • Nachmittags:
    • Abschließende Diskussionen und Auswertung des Seminars.


Leitung:
Marianne Wienemann und Matthias Durchfeld

Die Bildungsveranstaltung richtet sich an
historisch und politisch interessierte jüngere wie ältere Erwachsene, die sich mit der deutschen und italienischen Zeitgeschichte, ihrer Aufarbeitung und Gegenwartsbedeutung auseinander setzen möchten. Für diese Veranstaltung kann eine Freistellung nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW und dem hessischen Bildungsurlaubsgesetz in Anspruch genommen werden (Antragsfrist bis sechs Wochen vor Seminarbeginn). Anträge auf Anerkennung in weiteren Bundesländern können auf Anfrage gestellt werden.

Lernziele
Verständnis für Zeitgeschichte und heutige Politik in Italien und ihre Bezüge zur deutschen Zeitgeschichte und Gegenwart; Vertiefung von an Gedächtnisorte gebundene Kenntnisse; Urteilsbildung zu Fragen der Verantwortung und juristischen Auseinandersetzung mit den Verbrechen der SS und der Wehrmacht in Italien und der Bundesrepublik Deutschland.

Kosten und Leistungen
Unsere Leistung umfasst Unterbringung, Halbpension, Entritte, Führungen, Vorträge und Übersetzungen. Ort der Unterbringung ist ein 2006 eröffnetes Jugendgästehaus mit unterschiedlichen Zimmerqualitäten am Strand in Ostia: Kostenbeitrag bei Unterkunft im 5/6-Bett-Zimmer mit Bad 490 Euro; im 3/4-BettZimmer mit Bad 520 Euro; im Doppelzimmer mit Bad 550 Euro. Einzelzimmer auf Anfrage. Die Anreise und das Ticket für den öffentlichen Nahverkehr sind individuell zu organisieren. Hinweis zur Anreise: Mehrere Billigfluglinien steuern die beiden römischen Flughäfen Fiumcino und Ciampino an.

Anmeldung
Zur Anmeldung schicken Sie uns bitte eine Postkarte, eine Mail oder ein Fax, spätestens bis zum 15.07.2008. Sie erhalten umgehen eine vorläufige Bestätigung. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt; sie werden nach dem Eingangsdatum der Anmeldung vergeben.

Veranstalter:

  • Bildungswerk der Humanistischen Union NRW
  • Kronprinzenstraße 15
  • 46128 Essen
  • Tel. 0201227982
  • Fax 0201-235505
  • buero@hu-bildungswerk.de

in Kooperation mit ISTORECO - Istituto per la storia della Resistenza, Reggio-Emilia/Italien


nach oben Hauptseite E-Mail: info<a>essen-stellt-sich-quer.dePost_icon.png