Aus Essen stellt sich quer

EqLogoUndTextNeu.png

EqLogoKlein.png 12px-FacebookLogo.png 14px-Eq-Twitterlogo.png, E-Mail: Post_icon.png
info<a>Essen-stellt-sich-quer.de

Diese Webseiten sind veraltet und wurden seit Juni 2017 nicht mehr aktualisiert.
Bitte haben Sie Geduld - es wird an einer Lösung gearbeitet.
1ordnerZu.gif
Essen stellt sich quer »
1ordnerZu.gif
Essen extrem rechts »
1ordnerAuf.gif
Essen erinnert + gedenkt »
11ordnerZu.gif
- Übersicht
11ordnerZu.gif
27.1.: Auschwitzbefreiungstag »
11ordnerZu.gif
9.11.: Reichspogromnacht »
11ordnerZu.gif
Stolpersteine
11ordnerZu.gif
Je suis Paris
11ordnerZu.gif
8.05.: Tag der Befreiung
11ordnerZu.gif
Antirassistische Wochen 2014
11ordnerAuf.gif
Umgang mit Geschichte »
111ordnerAuf.gif
2014 »
1111ordnerZu.gif
- Haus d. Essener Geschichte
1111ordnerAuf.gif
- Nazis + Krupp
111ordnerZu.gif
2013 »
111ordnerZu.gif
2008: Bibliothek gerettet
111ordnerZu.gif
2007: Stahlbuch Stadt Essen
11ordnerZu.gif
2008: Zug der Erinnerung
1ordnerZu.gif
Allgemeine Tipps »
1ordnerZu.gif
Infotisch & Downloads »
1ordnerZu.gif
Seitenübersicht

Krupp in Essen - Die Rüstungsschmiede des Dritten Reiches

Essen tut sich wirklich schwer mit der Krupp-Geschichte: Von den Nazis im Kriegs-Erfolgstaumel noch groß gefeiert als Rüstungssmiede des Dritten Reiches und von einer menschenverachtenden Ausbeutung von Zwangsarbeitern begleitet wurde später allzu deutlich, wie sich das dort täglich produzierte menschliche Leid letztendlich auch gegen die Essener selbst richten wird. Für die Alliierten war das Ruhrgebiet und Essen mit seinen Krupp-Werken ein militärisches Ziel, das bombardiert werden musste, wenn man das Nazi-Regime niederringen wollte.


Trotz anschließendem Kriegsverbrecherprozess, und obwohl todbringende Waffen in alle Welt exportiert wurden: Heute wird der Industriellen-Clan offiziell geehrt und die Geschichte zu gern romantisiert (siehe z.B. hier zum Krupp-Denkmal).
Der Essener Historische Verein allerdings hält sich an die Fakten. Er verwaltet auch die Stolpersteinverlegung in Essen.


WAZ, 31.01.2014 Der Bettelbrief, den Krupp abwies

WAZ20140131-KruppBettelbrief.png

WAZ / Essen,Freitag, 31.01.2014

Der Bettelbrief, den Krupp abwies

Der neue Band der „Essener Beiträge“ handelt von den kaum erforschten Anfängen der Nazi-Ortsgruppe, dem Panzerbau und der Waldorfschule


Von Gerd Niewerth

Krupp und die Nazis. Die Geschichtsbücher sind voll von dieser furchtbaren Allianz, die Essen in abgrundtiefes Verderben führen sollte. An ein Kapitel aus den kaum erforschten Anfängen der Essener NSDAP erinnert der Leiter des Krupp-Archivs, Ralf Stremmel. Es handelt von einem Bettelbrief der noch unbedeutenden Ortsgruppe, den Krupp jedoch abweisen ließ.

Nachzulesen ist diese aufschlussreiche Episode im neuesten Band der „Essener Beiträge“, dem traditionsreichen Zyklus des Historischen Vereins Essen.

Den Brief hat Stremmel im eigenen Hause „ausgegraben“, denn der Verfasser Heinrich Unger, Chef der Nazi-Ortsgruppe und später stellvertretender Gauleiter, hat es bei Krupp einst zum Hauptbuchhalter gebracht. Dass er 1927, mit nur 59 Jahren, pensioniert wurde, hat für Stremmel einen triftigen Grund: „Augenscheinlich hielt ihn das Unternehmen für verzichtbar“.

In dem Bettelbrief, datiert vom 15. Oktober 1927, hetzt Unger gegen die „jüdische Weltfinanz“, schwadroniert vom „betrogenen deutschen Volk“ und kündigt Böses an: „Wir lassen mit der Judenfrage nicht locker, sie wird von uns gelöst werden.“ Dies vorangeschickt gesteht er, „dass wir in Verdrückung sind“ - und bittet um „eine Beihülfe zur Abdeckung unserer Schulden“. Um exakt 763, 95 Mark (für 4 Trommeln, Verpflegung für Ausmärsche, Gauschulden) bittet Nazi-Unger. Doch das Geld sollte nicht fließen. Selbst die US-Ankläger in Nürnberg, so Stremmel, fanden später „keinen Beleg für eine finanzielle Unterstützung der NSDAP durch Firma oder Familie Krupp vor 1933“.

Der ausführlichste Beitrag des Bandes stammt aus der Feder des pensionierten Borbecker Deutsch- und Geschichtslehrers Franz-Josef Gründges. Er handelt von der geheimnisumwitterten Geschichte des Panzerbaus und vom Bürgerengagement in der Siedlung Brauk. Gründges recherchierte im Krupp-Archiv, sprach mit Zeitzeugen, studierte alte Zeitungsbände - und appelliert: „Ich möchte erreichen, dass dieser geschichtsträchtige Ort ein Ort der Erinnerung bleibt.“

Ein eher unbekanntes Kapitel schlägt Volker van der Locht auf, der an die Blüte der anthroposophischen Schulen in der Weimarer Republik erinnert. Die „Freie Waldorfschule Essen“ zählte in den Zwanziger Jahren mit gut 500 Schülern zu den größten der Republik. Die zweite Schule, die Arbeiterbildungsschule der örtlichen Christengemeinschaft, folgte den gleichen Idealen.

„Bemerkenswert ist, dass diese Schulen inmitten des Industriegebiets entstanden und starken Zulauf bei Arbeiterkindern fanden“, so der Autor. Umso bedauerlicher sei, dass der Schulneubau-Entwurf des Architekten Georg Metzendorf, des Schöpfers der Margarethenhöhe, nie verwirklicht wurde. Die Nazis verfolgten die Essener Anthroposophen und schlossen ihre Schulen.


Eine Institution: der Historische Verein Essen

  • Die „Essener Beiträge“ zur Geschichte von Stadt und Stift Essen, Band 125/126, erscheint im Klartext-Verlag. Der Band (416 Seiten, Hardcover) kostet 25 Euro. Herausgeber ist der Historische Verein Essen. Wer dort Mitglied ist (Jahresbeitrag 25 Euro), erhält den Band kostenlos.
  • Der Historische Verein Essen von 1880 war 1904 an der Gründung des Essener Museums beteiligt. Heute zählt der Traditionsverein 500 Mitglieder. Die Veranstaltungen seien gut besucht, heißt es. Das Programm fürs erste Halbjahr 2014 findet sich unter hv-essen.de
    Bildunterschrift:
     
  • Der stellvertretende Gauleite Heinrich Unger (4. v.l.) nahm 1935 an einer Ratssitzung teil. Er wurde - neben Hitler und Göhring - Essener Ehrenbürger   FOTO WILLY VAN HEEKERN
  • Eine Schulklasse der Freien Waldorfschule Essen in der Zeit zwischen 1925 und 1927. Die Schule zählte zu den größten der Weimarer Republik.   FOTO: FREMDBILD


nach oben Hauptseite E-Mail: info<a>essen-stellt-sich-quer.dePost_icon.png